schriftk.jpgschriftg.jpg
Schriftgröße ändern
News-Ticker
10.03.2016

Hortkinder mehr...


10.05.2015

Rolf Keil mehr...


09.05.2015

Städtebautag mehr...

Aktivitäten
17.04.2013

Nestel- Demenzdecken mehr...


02.04.2013

Waldpark Grünheide mehr...


30.03.2013

St. Laurentius Kirche Auerbach mehr...

05.05.2015

Austausch zur Situation des Einzelhandels – Handelsverband Sachsen trifft Landratskandidat Rolf Keil    
Am 5. Mai 2015 trafen sich Joachim Otto, Vizepräsident des Handelsverbandes Sachsen (HVS) und Bezirksvorsitzender des Bezirkes Südwestsachsen, und René Glaser, HVS-Geschäftsführer, mit dem Kandidaten der CDU zum Landrat im Vogtlandkreis, Rolf Keil, um sich über die aktuelle Situation im Einzelhandel auszutauschen.

Handelsverband 2
Foto: Dieter Krug

Im Mittelpunkt des sehr konstruktiven Gesprächs stand insbesondere der Strukturwandel im Einzelhandel mit zunehmenden Frequenzproblemen in den Innenstädten, wachsendem Online-Handel und einem veränderten Konsumverhalten. Auch der demographische Wandel, die vielerorts überproportionalen Flächenangebote und Fragen der Infrastruktur wurden in die Betrachtungen einbezogen.

Selbstredend wurde dabei die aktuelle Situation des Einzelhandels im Vogtland beleuchtet. Joachim Otto machte deutlich, dass der Erhalt vitaler Innenstädte des Engagements vieler Akteure bedarf: „Dem Handel stehen spannende Jahre mit großen Herausforderungen bevor. Um diese zu meistern und gute Rahmen- und Standortbedingungen zu gewährleisten, müssen alle Entscheidungsträger in die Prozesse eingebunden werden und in den Dialog treten.“

Rolf Keil kennt viele Themen des Einzelhandels aus der Kommunalpolitik. Vor seinem Amt als Beigeordneter beim Landrat des Vogtlandkreises war er viele Jahre Bürgermeister der Stadt Schöneck. Er stellte in Aussicht, die Themen des Handels aufzunehmen und hierzu in engem Kontakt mit dem Handelsverband zu bleiben. „Ich werde mich für die Themen des Handels und für eine gute Handels- und Stadtentwicklung einsetzen.“, so Rolf Keil im Verlauf des Gesprächs. Weitere Themenschwerpunkte waren die die Nahversorgung in den ländlichen Regionen, Chancen der Direktvermarktung, die Zusammenarbeit zwischen Handel und Gastronomie aber auch das Mindestlohngesetz und die Fragen, die sich gegenwärtig in der betrieblichen Praxis stellen.